Ankunft – erster Abend in der Stadt

Ich kam am frühen Abend während eines Gewitters in Singapur an. Das habe ich aber eigentlich erst zwei Tage später festgestellt. So oder so war ich mit allen möglichen Eindrücken und der feuchten Hitze beschäftigt.

Und zwar, dass Zimmerpflanzen hier riesig sind und auf Strassenbäumen wachsen. Ich glaube, dass wird ein bleibender Eindruck. Und die Architektur. Ich habe das Gefühl in einem riesigen Bildband für zeitgenössisches Bauen gelandet zu sein. Über all Baustellen.

Tropische Blüten auf brandneuem Plaster – hellblau und zart. Schönes Bild, habs nicht fotografiert. Bin spazieren gewesen um mich zu aklimatisieren. Anschließend essen in der Mensa. Asiatisch, Nudeln, westlich, indisch und muslimisch gibts. Hab Spinatsuppe gegessen, war auf Hühnchen-Basis. Vegetarisch ist schwierig. Das Essen ist für alle Studis und mich kostenlos.

Die Stadt kommt mir gleichzeitig fremd und vertraut vor. Die Pflanzen fremd, die Studis erinnern mich sehr an meine. Tropisches Grillenzirpen, wie im Film. Hab Schwierigkeiten mit dem Öffnen der Türen durch Chipkarten.

Mein Appartement ist schick. Trotzdem eine Pfütze am Eingang. Weil es keine Türschwelle gibt und das Zwischengeschoss eine Terrasse, hat das Wasser freien Eintritt in meine Wohnung. Draußen opulente, saftig grüne Pflanzen, deren Blüten wie bunte Vögel aussehen.Uncategorized

Advertisements
This entry was posted in Diary of the artist. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s